Jürgen Holtkamp

Mensch – Projekte – Veröffentlichungen

Persönliches

 

2014_Juergen_HoltkampStudiert habe ich Religionspädagogik (Diplom Religionspädagoge) in Freiburg und Erziehungswissenschaften (Diplom Pädagoge) in Münster.

Von 1993 bis 1998 war ich Fachbereichsleiter für Theologie und Familienbildung auf der Wasserburg Rindern in Kleve, von 1999 bis 2005 Referent für Medien und Medienpädagogik im Diözesanbildungswerk in Münster, von 2005 bis 2012 Leiter der Fachstelle Kommunikation und Veranstaltungen im Bistum Münster.

Seit 2013 leite ich die Abteilung Beratung, Erziehung und Familie beim Caritasverband für das Bistum Essen.

Schwerpunkte meiner inhaltlichen Arbeit sind unter anderem:

  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Internetkommunikation (Social Media)
  • Marketing und Zielgruppen (Sinus-Milieus)
  • Medienerziehung und Medienpädagogik
  • Kirchenfinanzen-

Seit Jahren bin ich kirchlicher Prüfer bei der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) und bin Mitglied der katholischen Filmkommission.

Ich schreibe sehr gerne und habe einige Bücher publiziert.

Ehrenamtlich engagiere ich mich in der DJK-Radsportabteilung und in der Pfargemeinde Heilig Kreuz in Dülmen

Auch habe ich einen Lehrauftrag an der Katholischen Hochschule NW in Münster im Bereich soziale Arbeit zu den Themen Sozialarbeit und Internet sowie Theorien und Konzepte der Medienpädagogik.

Personalauswahl

Personalauswahl

2001 habe an der Westfälischen Wilhelmsunsiversität in Münster in Erziehungswissenschaften zum Dr. phil mit der Arbeit „Personalauswahl und Personalentwicklung in Heimvolkshochschulen“ promoviert. Das Buch ist im Waxmann Verlag unter dem gleichnamigen Titel erschienen.

Die Erwachsenenbildung hat sich in den letzten Jahren mit dem betriebswirtschaftlichen Management stärker auseinandergesetzt, besonders in den Bereichen der Organisationsentwicklung und des Qualitätsmanagements. Demgegenüber steht eine differenzierte Auseinandersetzung mit der betriebswirtschaftlichen Personalwirtschaft noch aus. Diese Arbeit geht dieser Frage theoretisch und praktisch nach. So weist Holtkamp die Bedeutung der Personalauswahl und Personalentwicklung für die erwachsenenpädagogische Profession nach. Darüber hinaus gibt die Untersuchung am Beispiel der Heimvolkshochschulen einen vertieften Einblick in das Führungshandeln von Leitern und damit auch Hinweise für die Entwicklung von Fort- und Weiterbildungsangeboten von Leitungspersonen in der Erwachsenenbildung.

Pressestimmen

Die Arbeit von Holtkamp gibt (…) für einen weitgehend vernachlässigten institutionellen Bereich der Weiterbildung einen offenen Einblick in die Praxis der Personalarbeit. (…) und (…) kann (…) notwendige perspektivische Anforderungen an die Professionsentwicklung plausibel herausarbeiten.
Klaus Meisel in: Report 50. Dezember 2002. S. 114ff.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.